Was für ein Spiel, was für eine Moral!

„Ein richtungsweisendes Spiel“, so beschreibt Ralf Beier im Vorfeld das Spiel gegen Merten. „Wir brauchen einfach diesen Dreier“ lautet der O-Ton von Trainer Josef Farkas. Zuhause, vor mehr als 300 Zuschauern, wollte die Spvg die Punkte klar machen.

Der Start ist allerdings holprig und wir finden nicht richtig ins Spiel. Trotzdem gehört die erste Großchance Michael Sohns, der knapp verzieht. Das wird von der Mannschaft aus Merten bestraft. Können Schütz und Gräber noch zwei gefährliche Aktionen entschärfen, so ist das 0:1 trotzdem in der 24. Minute Gewissheit. Gräber stürzt über einen eigenen Spieler, wodurch er den bereits gefangenen Ball wieder fallen lässt und der Mertener Higa braucht nur noch einzuschieben. Schock! Wir liegen 0:1 hinten! Aber die Mannschaft zeigt Moral und kommt jetzt richtig in Fahrt. Zunächst steckt Pascal Langen den Ball auf Michael Sohns durch und Sohns macht es besser als zu Beginn. Der Ausgleich in der 26. Minute! Nur eine Minute später belohnt sich David Strack mit dem Führungstreffer zum 2:1. Nach einem langen Zuspiel von Stefan Heiler schickt er 2 Gegenspieler ins Kino und trifft trocken ins linke Eck. In der 33. Minute legt Michael Sohns nochmal mit dem 3:1 nach. Nils Elenz zieht zunächst zwei Gegenspieler auf sich und setzt dann David Strack in Szene. Dieser legt noch einmal quer auf den heranrauschenden Michael Sohns. Eine schöne Kombination mit einem wuchtigen Abschluss. Der Schock für die Mertener. Innerhalb von 7 Minuten dreht die Spvg das Spiel. Mit der 3:1 Führung geht es in die Pause.

Ohne Wechsel beider Teams geht es weiter. Jetzt ist die Gastmannschaft wach und macht es der Spvg richtig schwer. Aber die Defensive der Wesselinger steht gut. Der erste Wechsel in der 59. Minute. Michael Sohns geht unter viel Beifall vom Platz und wird von Quinito Proenca ersetzt. Der zweite Wechsel soll die Defensive stärken. Stürmer Nils Elenz, der gerade um ein weiteres Jahr verlängert hat, wird von Bennet Maraun ersetzt. Der letzte Wechsel in der 74. Minute. Deniz Millitürk kommt für Pascal Langen. Die Mertener erleben nun Ihre stärkste Phase. Jörg Gräber zeigt warum er die Nummer 1 im Kasten ist und auch Dominik Schütz rettet erneut in höchster Not. Allerdings ergeben sich auch Konterchancen für die Spvg, welche wir zunächst zu leicht herschenken. Kurz vor Schluss wirft Merten dann alles nach vorne, doch die Abwehrreihe um Benedikt Zaun und Stefan Heiler hat sich gefangen und lässt nun nichts mehr zu. Im Gegenteil ergibt sich noch eine Möglichkeit für Deniz Millitürk, der nach einem Querpass von Quinito Proenca an einem eingrätschenden Verteidiger scheitert. Aber Deniz steckt dadurch nicht auf. In der 2. Minute der Nachspielzeit ist es Quinito Proenca, der in Aktion tritt. Nach einem Pass in die Tiefe, dribbelt er einen Abwehrspieler aus, legt quer auf Deniz Millitürk und der macht es besser als zuvor und trifft zum 4:1. Das war es. Merten ist geschlagen und wir fahren das Ding nach Hause.

Danke an alle Zuschauer, die dazu beigetragen haben. Sonntag um 15:15 Uhr sehen wir uns beim Spiel in Friesdorf.  

Kommentare sind geschlossen.